Risikofreie Zahnaufhellung für ein schönes weisses Lächeln

Umfragen haben ergeben, dass sich heutzutage jeder Zweite strahlend weisse Zähne wünscht. So lassen sich immer mehr Menschen die Zähne aufhellen.

Im Laufe des Menschenlebens verändert sich die Farbe der Zähne und der Glanz geht verloren. Dieser natürliche Vorgang wird durch unser alltägliches Konsumationsverhalten verschiedenster Nahrungsmittel beeinflusst. Farbstoffe von Tomaten, Fruchtsäften, Tee, Kaffee oder Nikotin dringen in den Zahnschmelz ein und lagern sich dort ab.

Das Bleaching ist eine kosmetische Aufhellung der Zähne, bei der diese eingelagerten Farbstoffe durch spezielle Wasserstoffperoxid-Präparate in einer chemischen Reaktion verändert werden. Diese Farbstoffe sind dann nicht mehr oder nur noch schwach zu erkennen. Je nach Ausgangssituation ist eine Aufhellung um acht bis neun Nuancen möglich, die bei richtiger Pflege mehrere Jahre hält und bei Bedarf wiederholt werden kann.
Bei professioneller Durchführung wird die Struktur der Zähne nicht verändert und es entsteht kein Schaden an den Zähnen. Dazu ist jedoch sicherzustellen, dass Zahnfleisch und Zähne gesund und frei von Verunreinigungen oder Zahnstein sind. Daher empfehlen wir nebst einer zahnärztlichen Kontrolle eine professionelle Zahnreinigung möglichst zeitnah vor einem Bleaching. Füllungen lassen sich bei dieser kosmetischen Aufhellung nicht mitbleichen, so dass diese nach erfolgtem Bleaching unter Umständen ausgetauscht werden müssen.

Für einen lang anhaltenden Behandlungserfolg des Aufhellungsergebnisses genügt meist eine Touch-up-Behandlung, die zu Hause durchgeführt werden kann. Diese kann mit speziellen Aufhellungsprodukten nach Bedarf alle sechs Monate wiederholt werden. Spezielle Zahnpasten unterstützen hierbei die Dauer des Behandlungserfolges.

Zur Aufhellung von Zähnen können verschiedene Methoden angewendet werden, wobei wurzelbehandelte („tote“) Zähne grundsätzlich anders als „lebende“ Zähne behandelt werden müssen. Sie haben die Wahl zwischen der von uns in der Praxis durchgeführten eineinhalb-stündigen „In-Office-Behandlung“ und der „Home-Anwendung“, die von Ihnen selbständig zu Hause über einen Zeitraum von 7-10 Tagen durchgeführt werden kann.